Hauptinhalt:

Pfarre St. Johann

Die Pfarre St. Johann, welche sich am Kardinal Piffl-Platz befindet, wurde zwischen 1714 und 1724 als barocke Schlosskapelle erbaut und schließlich, nach der Heiligsprechung Johannes Welflin de Pomuk, 1732 geweiht. Mit den Josephinischen Reformen wurde die ehemalige Schlosskapelle zur Pfarrkirche erhoben. Das Pfarrzentrum wurde übrigens erst 1986 nach den Plänen des Architekten Erwin Plevan zugebaut. Nach Abriss des Schlosses waren eigentlich extensive Sanierungsarbeiten notwendig, jedoch wurden diese erst in den 1970-er und 80-er Jahren umgesetzt. Das Altarbild, in welchem auch die Familie des Schlossherren Gregor Kirchner verewigt wurde, zeigt den Heiligen Nepomuk Almosen verteilen.